February 18th, 2011

Morag Keil at Neuer Aachener Kunstverein

Artist: Morag Keil

Venue: Neuer Aachener Kunstverein, Aachen

Exhibition Title: Virginia Ham

Date: January 26 – February 17, 2011

Click here to view slideshow

Full gallery of images, press release and link available after the jump.

Images:

Images courtesy of Neuer Aachener Kunstverein, Aachen

Press Release:

VIRGINIA HAM is the first institutional solo exhibition in Germany by the Scottish artist Morag Keil (*1985 in Edinburgh, lives in London). Keil studied at the Glasgow School of Art and at Chelsea College of Art and Design in London. She received the Prix Lafayette 2010 at FIAC in Paris and, in that same year, Morag Keil organised (together with Manuela Gernedel) an event at Chisenhale Gallery in London. A show at Focal Point Gallery in Southend, as part of its Offsite Projects, has been planned for 2011.

In the ground floor of the NAK, Morag Keil created an installation as a form of visual essay, consisting of objets trouvés, rails, stands, drawings of women, and photos of an androgynous body. The setting at the heart of the exhibition is reminiscent of a wasteland, in which objects of a personal nature are scattered exposing personal belongings to the public and evoking associations.

The title of the exhibition, VIRGINIA HAM, comes from an early interview with the musician Marilyn Manson, where he used this term as slang for a woman´s vagina. The name Virginia, the virgin, thus particularly plays with a sexual reading of the female body. The artist took on this element in her work by way of flower watercolours, and continued this process with a link to the American artist, Judy Chicago, who took a significant stand for the rights and recognition of women artists.

Contextually, the rails in the installation reference the film, How to Shoot a Crime, by the artist and writer Chris Kraus, in which actually crime scene footage used. Departing from this situation, the photographs and drawings bridge feminist discourse. Here as well Chris Kraus serves as a reference in her role as co-editor of the American publishing house Semiotext(e). Founded in the early 1970s by Sylvère Lothringer it was initially important for the reception of French philosophers such as Michel Foucault, Jean-Francois Lyotard, Gilles Deuleuze and Felix Guattari in the US. Kathryn Bigelow also was a student of Sylvère Lothringer.

VIRGINIA HAM ist die erste institutionelle Einzelausstellung der schottischen Künstlerin Morag Keil (*1985 in Edinburgh, lebt in London) in Deutschland. Keil studierte an der Glasgow School of Art und am Chelsea College of Art and Design in London. Auf der Pariser FIAC erhielt sie den Prix Lafayette 2010, im selben Jahr organisierte Morag Keil (zusammen mit Manuela Gernedel) ein Event in der Chisenhale Gallery in London und für 2011 ist ein Off Site Project bei Focal Point Gallery, Southend, geplant.

Für das Untergeschoss des NAK. Neuer Aachener Kunstverein erarbeitet Morag Keil eine Installation in Form eines visuellen Essays, der aus objets trouvés, Schienen, Technikständern, Zeichnungen von Frauen und Fotos eines androgynen Körpers entsteht.

Das an eine Industriebrache erinnernde Setting im Zentrum der Ausstellung, in dem persönlich anmutende Gegenstände verstreut sind, ruft Assoziationen von Gewaltverbrechen hervor, in deren Mittelpunkt ganz klar Frauen oder vielmehr: weibliches Fleisch stehen. So entstammt der Titel dieser Ausstellung, VIRGINIA HAM, einem Interview des provokanten Musikers Marylin Manson, in der er diesen Begriff umgangssprachlich für eine weibliche Vagina verwendet. Das Wort Virginia, abgeleitet von virgin, der Jungfrau, spielt dabei vor allem auf eine sexuelle Lesart des weiblichen Körpers an, die in den Blumenaquarellen der Künstlerin aufgenommen und fortgeführt wird und einen Bezug zu Judy Chicago, einer amerikanischen Künstlerin der 1970 Jahre, die sich stark für die Rechte und die Anerkennung von Künstlerinnen einsetzte.

Das spezifische Setting der Schienen referiert auf den Film der Künstlerin und Autorin Chris Kraus How to Shoot a Crime, in dem unmittelbar eine verstümmelte Leiche zu sehen ist. Ausgehend von diesem Setting schlagen die Fotografien und Zeichnungen eine Brücke zu feministischen Diskursen, die Fragestellungen über den weiblichen Körper innerhalb der Gesellschaft vertiefen. Auch hier dient Chris Kraus als Referenz, die als Mitherausgeberin im amerikanischen Verlag Semiotext(e) fungiert. Semiotext(e), in den frühen 1970er Jahren von Sylvère Lothringer begründet, war initial wichtig für die Rezeption französischer Philosophen wie Michel Foucault, Jean-Francois Lyotard, Gilles Deuleuze und Felix Guattari, zu seinen Studenten gehörte auch Kathryn Bigelow.

Link: Morag Keil at Neuer Aachener Kunstverein

Share: Twitter, Facebook, Pinterest

x<>i